Glossar

Begriffserklärung rund um Bücher, Buchdruck und Buchfertigung: Wo ist der Kopf eines Buches? Was ist der Unterschied zwischen dem Kapitalband und einem Zeichenband? Welche Klebearten gibt es? Was ist Fadenheftung?

Typische Bindungsarten

Buchformen

Hardcover

Ein Hardcover ist ein Buch mit festen Deckeln – im Buchhandel auch als „gebundenes“ Buch bezeichnet. Die Buchdeckel sind aus fester Pappe, die mit dem bedruckten Überzug oder auch mit Leinen-Gewebe überzogen werden und an den drei offenen Seiten als Kanten über den Buchblock überstehen. Der Festeinband bietet dem Buchblock mehr Schutz und für die Ästhetik gleichzeitig mehrere Gestaltungsmöglichkeiten: runder oder gerader Buchrücken, diverse Farben für das Kapitalband an Kopf und Fuß, vielleicht sogar ein passendes Zeichenband, und für besonders aufwändige Exemplare bietet sich auch ein Schutzumschlag an. Alles in allem ist ein Hardcover ein sehr wertiges Buch mit hohem Anspruch an die Haltbarkeit sowie die Erscheinung im Bücherregal.

 

Softcover

Ein Softcover ist das allseits bekannte Taschenbuch. Der Einband besteht aus einem Karton und schließt an den Kanten bündig mit dem Buchblock ab. Am Rücken klebt er direkt auf dem Buchblock. Die Gestaltungsmöglichkeiten beim Softcover sind nicht so vielfältig wie beim Hardcover, aber das Taschenbuch ist eine schöne Möglichkeit, Inhalte auch mit kleinem Budget einem großen Publikum zugänglich zu machen.

 

Broschur / Broschüre

wird landläufig auch als "Heft" bezeichnet. Fachlich korrekt handelt es sich um ein einlagiges Produkt, dass mittig gefalzt und im Rücken mit Heftklammern aus Draht geheftet wird. Ideal z.B. für Info-Briefe oder Gebrauchsanleitungen.

Spezielle Begriffe für die Benennung der Teile eines Buches

Buchteile

Umschlag

Das Äußere um ein Softcover. Ein Karton in der Stärke von 240g/m² bis zu 350g/m². Bei uns im Standartsortiment finden Sie z.B. 240 g/m² Chromosulfat-Karton mit höherem Volumen und einen 300 g/m² Karton, der satiniert ist. Meist wird er noch mit matert oder glänzender Folie cellophaniert, um das Buch vor Abrieb und Schmutz zu schützen.

 

Bezug

Die Hülle um ein Hardcover. Der Überzug hat ca. 150 g/m², ist also viel dünner als ein Umschlag. Die Buchdeckel aus Pappe (ca. 2mm) werden mit dem Überzug bezogen und bilden im Verbund die Buchdecke, in die dann der Buchblock eingehängt wird. Auch der Überzug wird in der Regel zum Schutz mit Folie cellophaniert.

 

Kopf

oben am Buch

 

Fuß

unten am Buch. Das Buch steht auf dem Fuß im Regal.

 

Buchschnitt

Die drei offenen Seiten des Buchblocks

 

Buchrücken

Die Seite des Buchblocks, an der er gebunden ist, bzw. das, was einen aus dem Regal raus anguckt.

 

Kanten

Das ist der Überstand, der bei einem Hardcover über den Buchblock hinaus ragt um ihn zu schützen. Auf ihnen steht der Buchblock tatsächlich. Normalerweise sind die Kanten je nach Buchgröße, 2 - 3 mm breit.

Optionale Zusatzteile eines Buches

Optionen und Extras

Kapitalband

Schmuckband am Rücken an Kopf und Fuß. Gibt es einfarbig oder auch gerne mal gestreift.

 

Zeichenband / Leseband

Das ist das Band, das als Lesezeichen benutzt werden kann. Soll es nur eines sein oder gleich drei? Verschiedenfarbig oder abgestimmt auf das Kapitalband? Hier können Sie im Rahmen unserer Möglichkeiten kreativ werden.

 

Schutzumschlag

Ein Umschlag, der zum zusätzlichen Schutz der Hardcover-Decke um diese umgeschlagen wird. Am Kopf und Fuß ist er bündig mit der Buchdecke und an den Vorderkanten wird er umgeschlagen. Er ist meist mit dem selben Motiv wie der Bezug bedruckt und ebenfalls cellophaniert.

 

Banderole

Ähnlich einem Schutzumschlag. Sie reicht aber nicht vom Kopf zum Fuß, sondern bildet nur ein Band um das Buch. Mit einer Banderole kann man natürlich auch mehrere Bücher  zu einem Set zusammen „schnüren“, z.B. Band 1 bis 3.

 

Postkarten / Lesezeichen

Postkarten oder Lesezeichen als Einleger passend zum Buch sind natürlich eine nette Kleinigkeit und sind schnell als Give-away mit gedruckt.

Begriffe und Verfahren aus der
Buchfertigung

Fachbegriffe

Cellophanieren

Zum Schutz gegen Abrieb und Schmutz werden der Buchumschlag bzw. der Überzug gerne mit Kunstofffolie kaschiert - im weitesten Sinne könnte man auch „aufgebügelt“ dazu sagen. Optisch gibt es die Folien matt und in glänzend. Als zusätzliche Option können wir eine besonders kratzfeste Folie verwenden, was sich besonders auf dunklen Flächen sehr positiv bemerkbar macht. Wenn man in den Buchhandel geht und sich dort Bücher aus dem Regal nimmt, sind diese zu 95% in Buchdecken und Umschläge eingebunden, die cellophaniert sind.

 

Kaschieren

s. Cellophanieren

 

Fadenheftung

Um den Buchblock zu erhalten, werden mehrere Lagen gebildet, ähnlich einem Schulheft. Legt man diese vielen Hefte aufeinander, erhält man den Buchblock. Damit zum einen die einzelnen Lagen in sich und zum anderen untereinander zusammen halten, werden sie mit „Nadel und Faden“ zusammen genäht.

 

Klebebindung

Der Buchblock besteht aus einzelnen Seiten, die aufeinander gelegt sind. Um diese miteinander zu verbinden, werden sie an der Seite, an welcher der Buchrücken ist, angefräst und anschließend abgeleimt. Durch das Fräsen dringt der Leim minimal zwischen die einzelnen Blätter, und man erhält mehr Stabilität als bei einem Abreißblock.

 

Hotmelt

Ein Schmelzklebstoff, der recht flexibel aushärtet und bei Hitzeeinwirkung wieder formbar wird. Unsere Hardcover mit rundem Rücken werden teilweise mit Hotmelt gebunden.

 

PUR

Ein Klebstoff, der nach der Verarbeitung weiter chemisch aushärtet. Die Härterkomponente ist dabei Wasser, das entweder der Umgebungsfeuchte oder dem Papier entzogen wird. Er ist die optimale Lösung für Seiten, die fest im Rücken verankert sein müssen und für schwierig zu verklebende Papiere wie z. B. Bilderdruckpapier.

 

Dispersion

Ein Klebstoff auf Wasserbasis. Die Trocknung des Klebstoffs dauert relativ lange. Dafür entsteht ein dünner flexibler Film, der sich gut aufschlagen und runden lässt. Es lassen sich aber nur Naturpapiere (Offset- und Werkdruckpapiere - keine Bilderdruckpapiere) mit Dispersion binden.

Was genau ist ein PDF?

Datenformate

PDF-Datei

Das Portable Document Format (PDF; deutsch: (trans)portables Dokumentenformat) ist ein Plattform-übergreifendes Dateiformat, um Dateien unterschiedlichster Herkunft in ein allgemein lesbares Format zu bringen. Typische Konvertierungsprobleme (wie veränderter Seitenumbruch oder falsche Schriftarten) beim Austausch eines Dokuments zwischen verschiedenen Programmen entfallen dadurch. Eine PDF-Datei enthält u. a. Text, Bilder und Grafik, die immer in gleicher Weise dargestellt und auch gedruckt werden können. Es gibt auf dem Markt zahlreiche - teils auch kostenlose - Softwareprodukte, die PDF-Dateien erzeugen können. Das Originalprogramm wurde von Adobe entwickelt.

Alles rund um das Drucken

Buchdruck

Die Herstellung jedes Buches beginnt mit dem Druck. Mit unseren modernen Digitaldruckmaschinen und viel Erfahrung bringen wir beste Qualität zu Papier. Digitale Hochleistungsdrucker (FOGRA-Standard) der neuesten Generation mit hervorragender Text- und Bildqualität lassen keine Wünsche mehr offen und unterscheiden sich meist nicht vom klassischen Offsetdruck. Die Konfiguiration und Bestellung können Sie online hier in unserem Konfigurator erledigen. Ihr Buch wird so auch in kleiner Auflage nicht von einem Buch aus dem Handel zu unterscheiden sein und es ist günstiger als man denkt. Ob Sie nun Ihre Dissertation als Buch drucken lassen wollen oder Ihre Memoiren. Dieses Verfahren ist aber auch z.B. für Verlage geeignet, die Vorabauflagen oder Nachdrucke produzieren möchten. Es ist ganz einfach, ein Buch drucken zu lassen.